Sport Cierpinsky EP Schubinsky Pixxelsolutions

03946 - 33 93 info@quedlinburger-sv.de QSV Handball

Quedlinburger SV

Abteilung Handball.

Endlich wieder Handball!! Am morgigen Samstag beginnt das neue Handballjahr für den QSV direkt mit zwei Heimspielen. Bei den Herren kommt es zum absoluten Spitzenspiel. Die Ansetzungen:

 

Samstag, 07.01.2017

 

15:00 D-Jugend Bezirksliga, Nachholspiel 4. Spieltag: QSV (2.) - SV Langenweddingen (5.)

 

16:30 Bezirksliga, Männer, 9. Spieltag: QSV (2.) - TSG Calbe II (1.)   (32:37)

 

Allen Mannschaften viel Erfolg!!

 

Jugendweihnachtsfeier

Am Freitag, dem 16.12., fand von der Handballnachwuchsabteilung die traditionelle Weihnachtsveranstaltung statt. Die mittlerweile knapp 80 Nachwuchshandballer mit Angehörigen und Verantwortlichen des Vereins hatten viel Spaß beim Sport und geselligem Beisammensein. Danke an die Eltern für die Ausstattung des Buffets und Colt Siebert für die wie immer gute Versorgung. Ein voller Erfolg war auch wieder die von Carola Bansi organisierte Tombola. Sie konnte dafür wieder etliche Sponsoren gewinnen und die Einnahmen von 200 Euro stellte sie der Nachwuchsabteilung zur Verfügung. Auf diesem Weg nochmal Danke für das gute Gelingen der Veranstaltung und allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

SG Stahl Blankenburg 1948 - Quedlinburger SV 27:28 (11:13)

 

Erwin Roscher, Trainer der QSV-Handballer hat es zurzeit nicht leicht! Meistens weiß er erst kurz vor dem Spiel, welche Spieler er zur Verfügung hat oder wer vor allem arbeitsbedingt absagen muss. So auch beim Gastspiel in Blankenburg. Doch ein erfahrener Mann wie Roscher lässt sich dadurch auch nicht aus der Ruhe bringen und muss eben nach anderen Lösungen suchen. So überraschte er mit seiner ersten Aufstellung nicht nur den Gegner, sondern auch sein eigenes Team. Erstmals stand Bruno Nisser auf Linksaußen von Anfang an auf der Platte, da der dort sonst gesetzte Christian Leweling auf die halbe Position einrücken musste. Ein gelungener Schachzug, wie sich im Laufe des Spieles herausstellen sollte.

 

Die ersten 20 Minuten verliefen komplett ausgeglichen. Mal lag der Gastgeber und mal der QSV mit einem Tor vorn. Torwart Phillip Muschalla zeigte was er auf dem Kasten hat. Gleich den ersten Strafwurf von Blankenburg entschärfte er. Diese Aktion, oder das gute Spiel von Nisser, brachten dem jungen QSV-Team, mit einem Altersdurchschnitt von knapp 23 Jahren wahrscheinlich das jüngste Quedlinburger Herrenteam aller Zeiten, die notwendige Sicherheit. Johannes Meusel brachte immer wieder die Kreisspieler Steven Martinke und Konstantin Kamalev in Position, was in dieser schmalen Halle durchaus nicht ganz einfach war. Eine schöne Einzelleistung von Geburtstagskind Mathias Bollmann brachte beim 6:8 erstmals eine Zweitore-Führung. Dieser Vorsprung konnte so auch mit in die Pause genommen werden.

 

Auch nach dem Wechsel hielt zunächst die Führung. Während Erik Wilkerling auf QSV-Seite die gegebenen Strafwürfe sicher verwandelte, konnte Muschalla drei von sieben halten! Doch so nach und nach schlichen sich Unkonzentriertheiten in das Quedlinburger Spiel ein. Andre Glesmann überraschte den Blankenburger Torwart mit einem verdeckten Wurf zum 19:20, doch dann konnten die einheimischen Zuschauer zunächst den Ausgleich und in der 48. Minute sogar die 23:21 Führung bejubeln. Roscher nahm die Auszeit und ließ fortan den Aufbauspieler des Gastgebers pressdecken. Trotzdem bestand bis zur 54. Minute der Vorsprung (27:25). Als dann auch noch Leweling nach der dritten Zeitstrafe vom Feld musste, befürchtete Roscher die Niederlage: „Da dachte ich, jetzt war alle Mühe umsonst.“ Doch das Team belohnte sich zum Glück danach selbst. Die Partie wurde immer hektischer. Die sehr konsequent pfeifenden Schiedsrichter aus Wernigerode schickten jetzt die Akteure reihenweise auf die Strafbank. Die numerische Überlegenheit nutzte der QSV eindeutig besser aus. Zweimal wurde den in Unterzahl spielenden Blankenburgern der Ball abgeluchst und Nisser warf sicher zum 27:27 ein. Noch 40 Sekunden standen auf der Uhr. Völlig frei kam ein Stahl-Spieler zum Wurf, doch Muschalla hielt glänzend. Im Gegenangriff setzte sich Glesmann kraftvoll durch, so dass er nur durch ein Stoßen am Werfen gehindert werden konnte. Den fälligen Strafwurf verwandelte Wilkerling unter dem Jubel seiner Teamkollegen sicher. Die letzten Sekunden wurden noch über die Zeit gebracht und dann gab es ein großes QSV-Freuden-Knäul.

 

 

Aufstellung: Muschalla - Wilkerling (6/4), Glesmann (2), Martinke (4), Bollmann (1), Sorkalle, Ch. Leweling (4), Nisser (7), Brücke (2), Kamalev (1), Meusel (1)

Suche

Komm zu uns!!

Handball

letzte Beiträge